Twitter – Mehrere Bilder und Personen taggen

Twitter – Mehrere Bilder und Personen taggen

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat ein neues Update spendiert bekommen, welches vorerst nur für die mobile iOS-App verfügbar ist. In Kürze werden die neuen Funktionen auch für die Android- und Web-Version von Twitter freigeschaltet. Neue Twitter Features Brandneu ist im Twitter-Update nun die Möglichkeit, bis zu vier Bilder in einem Tweet hochzuladen. Der Kurznachrichtendienst fasst die Bilder anschließend automatisch zu einer Collage zusammen, die sogar in eingebetteten Tweets angezeigt wird. Neu ist außerdem eine Funktion, die das soziale Netzwerk Facebook schon viele Jahre bietet: das Markieren von Personen. In einem Tweet habt ihr (zumindest schon mal die iPhone-Nutzer unter euch) die Möglichkeit, auf den neuen Link namens „Wen zeigt dieses Foto“ zu klicken. Hier lässt sich anschließend durch Eingabe eines Namens eine oder bis zu zehn Personen pro Bild zu taggen. Den Personen, die markiert wurden, wird eine entsprechende Benachrichtigung gesandt. In den Einstellungen lässt sich außerdem kontrollieren, wer euch markieren darf und wie ihr benachrichtigt werden möchtet. Schön ist übrigens die Tatsache, dass eure 140 Zeichen vom Markieren der Personen nicht beeinflusst sind bzw. diese einschränken. Twitter Music und neue Gerüchte Bereits Anfang 2013 stellte Twitter den neuen Musik-Dienst Twitter Music vor. Vor knapp einer Woche wurde allerdings das Aus für den Dienst angekündigt, der nur noch bis zum 18. April diesen Jahres verwendet werden kann. Allerdings verriet Twitter, dass man ein paar Experimente mit „neuen Möglichkeiten, auf Basis der Musik-Aktivitäten, die wir jeden Tag auf Twitter sehen“ anstelle. Neuen Gerüchten des Wall Street Journals zufolge soll Twitter nun mit verschiedenen Unternehmen zusammenarbeiten, darunter: Video-Portal Vevo Streaming-Dienst Beats Music Hosting-Service Soundcloud Sollten sich die Gerüchte bewahrheiten, dann könnte es beispielsweise Musik-Streaming-Abonnements auf Twitter geben. Von Vevo würden Video-Clips kommen, die sich...
Facebook – Neuer Trojaner über Nachrichten von Freunden

Facebook – Neuer Trojaner über Nachrichten von Freunden

Wer im sozialen Netzwerk Facebook eine Privatnachricht von einem Freund bekommt, in der ihr aufgefordert werdet, euch etwas mega Spannendes anzuschauen, dem sei geraten: Finger weg! Derzeit treibt ein neuer Trojaner im Netzwerk sein Unwesen und führt dazu, dass die ahnungslosen Facebook-Nutzer sich durch einen Download Schadsoftware auf ihrem Rechner installieren. Erhaltet ihr also eine Nachricht von einem eurer Facebook-Freunde, die einen Link enthält, so klickt diesen keinesfalls an. Die Datei, die sich dann vermutlich öffnen würde, lautet „lol IMG_XXX.zip“ und installiert wie oben schon erwähnt einen Trojaner auf eurem Computer oder Laptop. Die Schadsoftware hat es sich zum Ziel gemacht, eure persönlichen Daten auszuspionieren. Im schlimmsten Fall ist auch eine Komplett-Übernahme des Rechners möglich. Die entsprechende Warnung vor dem neuen Facebook-Trojaner ist nun laut Stern.de seitens der Facebook-Sicherheits-Plattform Mimikama ausgesprochen worden. Wer den Trojaner durch den Download bereits auf seinem Rechner hat, sollte dringend ein entsprechendes Programm verwenden, um den Bösewicht ausfindig zu machen. Im Hintergrund klinkt sich der Trojaner in eure Facebook-Freundesliste ein und versendet – ebenfalls in eurem Namen – Nachrichten an eure Freunde, damit auch sie in den „Genuss“ des neuen Trojaners kommen. Seid ihr euch unsicher, ob eine Nachricht tatsächlich von eurem Bekannten stammt, oder nicht, dann sendet ihm einfach eine Rückantwort und fragt nach. Der Trojaner wird sich kaum zu Wort melden, daher könnt ihr nach der Rückantwort ohne Bedenken auf den jeweiligen Link klicken, wenn euer Bekannter – und zwar wirklich euer Bekannter – euch etwas im sozialen Netzwerk Facebook zeigen...
Twitter gehackt – Zehntausende Passwörter fälschlicherweise zurückgesetzt

Twitter gehackt – Zehntausende Passwörter fälschlicherweise zurückgesetzt

Gestern Abend, am 3. März 2014, trudelten bei zehntausenden Twitter-Nutzern bzw. den entsprechenden E-Mail-Konten Warn-Hinweise von Twitter ein. Dem Inhalt der Mail zufolge soll das Twitter-Konto gehackt worden sein. Twitter veranlasste also das Passwort-Zurücksetzen der zehntausenden Konten. Die Nutzer, die besagte Mail erhalten haben, mussten anschließend ihr Passwort neu vergeben und konnten den Kurznachrichtendienst Twitter danach wieder wie gewohnt nutzen. Ein Sprecher des Twitter-Unternehmens meldete sich nun allerdings zu Wort und verrät, dass Twitter definitiv nicht gehackt wurde. Das Zurücksetzen der Passwörter und auch das Versenden der Massen-Mails sei auf einen Systemfehler zurückzuführen. Das Unternehmen entschuldigte sich bei den Nutzern und verrät außerdem, dass lediglich unter ein Prozent der Nutzer von dem Fehler betroffen waren. In Anbetracht der über 240 Millionen aktiven Twitter-Nutzer sind auch unter ein Prozent schon mal einige zehntausend Nutzer, die gestern sicherlich einen kleinen Schrecken bekommen haben. Na immerhin wurde das soziale Netzwerk Twitter nicht gehackt. Ende gut, alles...