Nischenseiten-Challenge 2016 – alle Teilnehmer & Webseiten

Nischenseiten-Challenge 2016 – alle Teilnehmer & Webseiten

Wie bereits in den letzten Jahren veranstaltet Peer Wandiger von Selbstständig im Netz auch im Jahr 2016 eine Nischenseiten-Challenge. Auf Nischenseiten-Guide.de berichten sowohl Peer als auch alle Teilnehmer der Challenge über ihren Status, Erfolge, Probleme, Einnahmen und Ausgaben. Auf Scifi-Meets-Reality werden außerdem weitere Kennzahlen gesammelt, unter anderem die Einnahmen und Ausgaben, die per Tabellen-Code für den eigenen Report erstellt werden können. Um euch eine jeweils aktuellen Übersicht über Teilnehmer Nischen Reports weiterführende Blogs und ehemalige Nischen zu bieten, dokumentiert diese Seite den Status der Nischenseiten-Challenge 2016. Viel Spaß! Zuletzt aktualisiert am: 16.06.2016 Sieger und Gewinn 2012-2016 Nischenseiten-Challenge 2016 Offiziell Einnahmen Ausgaben Gewinn Name http://jandia-fuerteventura.de 4,36 € 0,00 € 4,36 € Peer Wandiger Teilnehmer Top 10 – nach EINNAHMEN Einnahmen Ausgaben Gewinn Name http://www.nischenseite.de 6.902,87 € 1.540,00 € 5.362,87 € Sören Eisenschmidt 1) https://www.welpenerziehung-ratgeber.de/ 2) https://www.welche-hundeschule.de/ 3) https://www.ratgeber-hundeerziehung.de/ 4) https://www.wauwaus-hundefuttertest.de/ 500,00 € 1.494,00 € -994,00 € Markus Weber / SERPBoost Internet Marketing 1) http://www.solarduschen-test.de/ 2) http://www.doerrautomat-vergleich.de/ 350,24 € 30,00 € 320,24 € Paul Glock http://gaminglaptop-test.de 308,03 € 0,00 € 308,03 € Fritz Recknagel http://kreativgeldverdienen.de/ 186,50 € 7,48 € 179,02 € Patries van Dokkum 1) http://www.praeparierbesteck.com/ 2) zweite Nische nicht umgesetzt 88,63 € 0,00 € 88,63 € Robert V. https://schleifmaschine-testsieger.de 81,72 € 55,21 € 26,51 € René D. http://www.luftbefeuchter4you.de/ 79,09 € 6,00 € 73,09 € Jörg-Michael Raida http://rudergeraet-tests.com/ 63,44 € 17,85 € 45,59 € Christian Riedl http://kuechenwagen-servierwagen.de/ 56,43 € 13,00 € 43,43 € Christian Wolfram Teilnehmer Top 10 – nach GEWINN Einnahmen Ausgaben Gewinn Name http://www.nischenseite.de 6.902,87 € 1.540,00 € 5.362,87 € Sören Eisenschmidt 1) http://www.solarduschen-test.de/ 2) http://www.doerrautomat-vergleich.de/ 350,24 € 30,00 € 320,24 € Paul Glock http://gaminglaptop-test.de 308,03 € 0,00 € 308,03 € Fritz Recknagel http://kreativgeldverdienen.de/ 186,50 €...
Twitter ändert Fav-Sterne in Gefällt-mir-Herzen

Twitter ändert Fav-Sterne in Gefällt-mir-Herzen

Twitter zeigt sein Herz! Doch nicht in Form von neuen Features, sondern in Form einer für viele Nutzer gravierenden Änderung. Das soziale Netzwerk hat den Favorisieren-Stern ganz einfach rausgeschmissen und durch ein Herz und eine Gefällt-mir-Angabe (bzw. Like) ersetzt. Was steckt dahinter? Heute morgen wurden wir von „Facebook hat Twitter gekauft“-Sprüchen in unserer Timeline begrüßt. Zwar nicht wahr, aber doch sehr amüsant, wenn man die neueste Änderung des Kurznachrichtendienstes betrachtet. Favorisieren abgeschafft Das bekannte und beliebte Favorisieren via Twitter wurde vom Netzwerk über Nacht abgeschafft und gegen ein klassisches „Gefällt mir“ bzw. ein „Like“ ersetzt. Doch nicht nur das: Auch der bekannte Stern, mit dem Tweets (die hoffentlich auch in Zukunft noch Tweets heißen werden) favorisiert wurden, ist nicht länger vorhanden. Stattdessen können Twitter-Nutzer ab sofort ein Herz vergeben, wenn ihnen Twitter-Nachrichten gefallen. Die Begründung für den Wandel Der Wandel selbst hat nach Aussagen des Kurznachrichtendienstes Twitter nichts mit der Konkurrenz zu tun. Ganz im Gegenteil: Produktmanager Akarshan Kumar begründet die Neuerung damit: „Wir wissen, dass der Stern einige Leute verwirrt hat, vor allem Neulinge. Man kann viele Dinge mögen, aber nicht alle Dinge können Favoriten sein. Das Herz ist dagegen ein universelles Symbol, welches in allen Sprachen, in allen Kulturen und Zeitzonen Anklang findet. Das Herz ist ausdrucksstärker und macht es möglich, eine Reihe von Emotionen auszudrücken und leicht Kontakt mit anderen Leuten aufzunehmen.“, so die Begründung im Twitter-Blog. Übrigens: Tests seitens Twitter sollen zudem ergeben haben, dass „die Leute es lieben“. Wie schaut es mit euch aus? „Liebt“ ihr die Änderung auch...
Geschwindigkeit von WordPress-Webseiten messen

Geschwindigkeit von WordPress-Webseiten messen

Kaum eine Website kommt heute noch ohne hochauflösende Bilder, Social Media Plugins oder Newsletter-Anmeldung aus. Doch diese und weitere Faktoren können dazu führen, dass eure Website lange lädt. Lange Ladezeiten, große Datenvolumen und ein nicht optimierter Ladeprozess wirken sich enorm auf die Usability eurer Website aus und gefährden außerdem eure Suchmaschinenrankings. Mit einer schnellen und technisch optimierten Website hingegen könnt ihr Besucher effektiver erreichen und länger halten. Statt sie mit langen Wartezeiten zu frustrieren, könnt ihr sie von euch und eurem Angebot überzeugen. Wir sind überzeugt, dass Website Performance ein essentieller Bestandteil jeder Suchmaschinen- und Usability-Optimierung sein und daher kontinuierlich geprüft und verbessert werden sollten. In diesem Beitrag zeigen wir euch, wie ihr Website-Perfomance in zwei einfachen Schritten messen und beurteilen könnt. So könnt ihr die Geschwindigkeit eurer Website messen Um die Performance eurer Website ganzheitlich zu beurteilen, werden wir uns sowohl die subjektive Wahrnehmung als auch eine objektive, technische Messung vornehmen. Subjektive Beurteilung Die subjektive Bewertung ist zugegebenermaßen ein wenig Arbeit und liefert natürlich keine harten Fakten. Sie gibt euch aber ein gutes Gefühl dafür, ob eure Seite langsam ist – und ob eure Leser das möglicherweise ähnlich empfinden. Öffnet auf eurem Computer in eurem Browser ein Inkognito-Fenster (bzw. ein privates Fenster) – lest hier warum das so entscheidend ist und wie es geht. Öffnet dann die Startseite eurer Website und wartet, bis sie vollständig geladen ist. Stellt euch dann die entscheidenden Fragen: Findet ihr, dass das Laden lange gedauert hat? Wie schnell wurden die wichtigsten Elemente der Website angezeigt? Hat überhaupt alles vollständig und korrekt geladen? „Hakt“ die Seite beim Scrollen? Klickt euch ein wenig durch die...
Snapchat überholt Google+ in der App-Beliebtheit

Snapchat überholt Google+ in der App-Beliebtheit

Wenn ihr auf euer Smartphone schaut – welche Apps begegnen euch dort regelmäßig? Facebook, die Smartphone-App des sozialen Netzwerks, hat mit Sicherheit fast jeder von euch auf dem Smartphone. Auch die Google-Suche erfreut sich als mobile Anwendung großer Beliebtheit. Doch wie schaut es beispielsweise mit Google+ aus? Auch dieses Social Network ist in gewissen Bereichen und Branchen sehr beliebt, äußerst aktiv und verzeichnet noch immer einen starken Zuwachs. Dennoch prognostizieren viele Menschen dem sozialen Netzwerk den Untergang, da es nicht unbedingt mit anderen Netzwerken konkurrieren kann für bestimmte Branchen absolut uninteressant ist weniger Interaktion bietet als vergleichsweise Facebook oder Twitter Wieder andere Menschen sind davon überzeugt, dass das absolut die falsche Einstellung ist. Google+ KANN mit Facebook und Co. konkurrieren, es ist nur anders. Google+ ist grundlegend für alle Branchen spannend, es nutzen nur nicht alle Branchen. Je nach Bereich ist die Interaktion auf Google+ sogar deutlich höher als auf vergleichbaren Seiten in Facebook. Die zwei Seiten der Medaille Wir sind der Überzeugung, dass Google+ sich leicht mit einer Medaille vergleichen lässt. Es ist schön, es ist nett, hat aber zwei Seiten. Auf der einen Seite stehen die Nutzer, die von Google+ massiv profitieren, da das Netzwerk in ihrer Branche beliebt, aktiv und sogar noch sehr wichtig ist. Auf der anderen Seite gibt es die Nutzer, die Google+ getrost ignorieren können, da es für ihre Bereiche unrelevant und sogar unnötig ist. Wir als Agentur sollten vielleicht noch eine dritte „Seite“ aufnehmen, da wir der Ansicht sind, dass Google+ allein schon aus SEO-Gründen nicht vernachlässigt werden sollte. Das wiederum ist ein ganz eigenes Kapitel, daher sei das einmal dahingestellt. Beliebt oder...
Google Quality Update – 7 Thesen und 5 Tipps

Google Quality Update – 7 Thesen und 5 Tipps

Das neueste *beliebige Bezeichnung einfügen* von Google ist in aller Munde. Was ist es denn nun? Ist es ein Update? Ein Qualitäts-Update? Ein Brand-Update? Oder doch ein Phantom Update? Sind es gleich mehrere Updates? Oder doch „nur“ eine Algorithmus-Änderung. Wir haben für euch die wichtigsten Thesen und Ideen zusammengefasst. These 1: Mobile-Update Nachdem die Traffic- und Sichtbarkeits-Schwankungen wahrgenommen wurden, lag die Vermutung nahe, dass es sich um eine Auswirkung des neuen Mobile-Updates handeln könnte. Zwar passte diese These bei einigen Webseiten-Betreibern, bei viel zu vielen allerdings nicht. Sie konnte daher sehr schnell entkräftet werden – auch aus anderen Gründen, die wir weiter unten beleuchten. Übrigens, ob eure Seite für Mobilgeräte optimiert ist, könnt ihr auf dieser Google-Seite testen. These 2: Brand-Update Anschließend wurde analysiert, wer oder was beim Update an Traffic und Sichtbarkeit gewonnen und verloren hat. Heraus kam schnell: Brands haben zugelegt, Informationsseiten und Shops Traffic und Sichtbarkeit verloren. Das Fazit war also klar: Brand-Update stärkt Brands, schwächt Informations- und Shop-Seiten. Doch so einfach war es leider nicht, denn nicht alle Brands konnten Sichtbarkeit und Traffic gewinnen. Nicht alle Informationsseiten verloren Sichtbarkeit und Traffic. Ganz im Gegenteil: Teilweise gab es auch bei größeren Brands Rückgänge von bis zu 30 % Traffic und bei Informations-, Shop- oder anderen Seiten ein Plus von einer ähnlichen Tragweite. Brand > Info-Seiten? Scheinbar doch nicht. These 3: Algorithmus-Änderung Kurz darauf meldete sich Google zu Wort und gab an, dass es sich bei diesen Veränderungen nicht um ein Update handelte, kein Panda, kein Pinguin, gar kein Update. Stattdessen gab Gary Illyes vom Google-Webmaster-Trends-Team an: Wir haben am Core-Algo einiges verändert. Dinge, die geheim sind, die...
Google Phantom Update 2: Brand > Content … WTF

Google Phantom Update 2: Brand > Content … WTF

Es ist erst wenige Wochen her, doch schon jetzt ist klar: Das neueste Update von Google bringt nahezu jeden aus der Fassung. Webseiten über Webseiten mussten bis zu 70 % Trafficverlust hinnehmen und das Schlimmste an der Misere: Ein Ausweg ist noch nicht zu erkennen. Wie es zum vermeintlichen “Google Phantom Update 2″ kam, warum Brands nun scheinbar über dem Content stehen und warum wir das alles ziemlich WTF finden, erfahrt ihr in unserem Artikel. Turbulenzen in den SERPs Es beginnt, wie es immer beginnt. Das SEO-Wetter schlägt aus, Turbulenzen in den SERPs sind zu sehen und die Community meldet sich zu Wort. Im Normalfall ist relativ schnell erkennbar, um was für ein Problem es sich handelt. Wetter- oder Jahresbedingte Schwankungen? Ein Panda? Ein Pinguin? Pirate? eCommerce? Nahezu alle Updates lassen sich in eine Sparte einordnen und der Übeltäter – sei es schlechter Content, ein mehr als fragwürdiges Backlinkprofil, doppelte Inhalte etc. – ist leicht ausfindig zu machen. Doch was ist, wenn es Veränderungen, Turbulenzen und massiven Trafficverlust gibt, ohne dass klar erkennbar ist, woran es liegt? Abstrafung? Kann nicht sein – der Content ist genial, das Backlinkprofil sauber, teilweise schalteten die Webseiten noch nicht einmal AdSense oder haben sich sonst eine Kleinigkeit zu schulden kommen lassen. Dennoch: Der Traffic bleibt aus und ist nahezu über Nacht um 5 %, 10 %, 20 %, 30 % bis hin zu 70 % gefallen. SEOs weltweit schlagen die Hände über den Kopf. Was haben wir alle nur falsch gemacht? Getroffen hat es vorrangig Ratgeber und Informationsseiten, Seiten mit echtem Mehrwert und Content, der zurecht als King betitelt werden darf. Seiten, die...
Liebster Award – Fragen und Antworten über das Bloggen

Liebster Award – Fragen und Antworten über das Bloggen

Bereits in der Vergangenheit haben wir vom sogenannten Liebster Award gehört, einem Award, bei dem es darum geht, andere Blog-Betreiber zu nominieren, ihnen interessante Fragen zu stellen und anschließend zu beantworten und selbst ausgewählte Blogger zu nominieren. Nun sind wir dran Nominiert wurden wir von der lieben Tina Gallinaro, einer Kollegin aus dem Social-Media-Bereich. Mehr über sie erfahren könnt ihr auf ihrer Seite www.socialmedia-betreuung.de. Wir bedanken uns für die Nominierung und widmen uns nun den elf Fragen, die uns gestellt wurden. 1. Wann hast du mit dem Bloggen angefangen und was war der eigentliche Auslöser für dich, einen eigenen Blog zu entwickeln? Privat gebloggt habe ich (Maria Lengemann, Inhaberin der Diginauten) bereits vor vielen Jahren. Damals war das Bloggen noch eine Art virtuelles Tagebuch, Schreibwerkstatt für die ersten Zeilen und eine Plattform für sämtliche kreative Ideen, die einem im Kopf herumgeistern. Nachdem die Firma gegründet wurde, war es für mich – allein aufgrund unseres Schreib-Fokus – vollkommen klar, auch einen Blog zu integrieren, um sowohl auf Informationen aufmerksam zu machen, aber auch um Hilfe zu bieten und eigene Gedanken in Worte zu fassen. Wer Freude am Schreiben hat, der kann dieses Gefühl meist sehr gut nachvollziehen. 2. Wenn du mit deinem Blog nochmals von vorne beginnen wolltest: Was würdest du anders machen? Ich würde häufiger bloggen. Viele Blogs scheitern oft an der Motivation, in unserem Fall ist es die reine Zeit und das finde ich sehr schade. Ich würde gerne häufiger bloggen, doch das Tagesgeschäft der Diginauten steht in dem Fall über meinem Drang, selbst ebenfalls in die Tasten zu hauen. Ich bemühe mich allerdings nach wie vor, das zwar nicht zu ändern,...
Google Plus – Klarnamen-Zwang wird entfernt

Google Plus – Klarnamen-Zwang wird entfernt

Das soziale Netzwerk Google+ startete Ende Juni 2011 als Konkurrenz zum beliebten Netzwerk Facebook. Zu einer wirklichen Konkurrenz, geschweige denn Bedrohung, hat sich Google+ nicht entwickelt, allerdings wird das Netzwerk im Business-Bereich und generell für eher seriösere Themen (unter anderem aufgrund der teilweise sehr umfangreichen Communities) genutzt. Am Anfang war die Einladung Zu Beginn des Netzwerks im Juni 2011 war es nur über eine Einladung eines Google-Plus-Nutzers möglich, selbst ebenfalls das neue Business-Netzwerk unter die Lupe zu nehmen. Ab September 2011 wurde dieser Einladungs-Zwang von Google aufgehoben und das soziale Netzwerk für alle potenziellen Nutzer geöffnet. Innerhalb von 88 Tagen, nachdem das Netzwerk gestartet wurde, sind 40 Millionen Account-Registrierungen bei Google eingegangen. Kein schlechter Start, vor allem, wenn man diese doch sehr beachtliche Zahl mit Facebook vergleicht. Das Netzwerk von Mark Zuckerberg konnte die 40 Millionen „erst“ nach 1325 Tagen verbuchen. Enormes Wachstum Google+ kann mit Recht behaupten, damals das am schnellsten wachsende Social Network der Geschichte zu sein. 88 Tage nach dem Start – 40 Millionen Registrierungen März 2012 – 100 Millionen regelmäßige Nutzer April 2012 – 170 Millionen Registrierungen Juni 2012 – 250 Millionen Registrierungen Jahresende 2012 – 500 Millionen Registrierungen (135 Millionen aktive Nutzer) 2013 – 190 Millionen aktive Nutzer Vor wenigen Monaten dann der gefühlte Super-Gau. Knapp 1000 Entwickler wurden vom Google-Plus-Team abgezogen und widmen sich nun anderen Google-Produkten. In der Branche kursierte tagelang das Gerücht, das Netzwerk von Google würde schon bald eingestellt werden, zumal auch der Projektleiter Vic Gundotra nicht länger für Google und somit auch Google+ tätig ist. Umstrukturierungen und Veränderungen Bereits häufiger hat Google einige Dinge am sozialen Netzwerk Google+ geändert,...
Friendticker – Deutscher Foursquare-Konkurrent geschlossen

Friendticker – Deutscher Foursquare-Konkurrent geschlossen

Wer sich über das soziale Netzwerk Facebook an einem Ort eincheckt, sieht diese Möglichkeit in der Regel nur als weitere Option, einen Beitrag zu verbessern. Kein Wunder also, dass es Dienste wie beispielsweise Foursquare auf dem Markt der sozialen Netzwerke nicht gerade einfach haben. Foursquare selbst ist weiterhin aktiv, hat nun allerdings einen deutschen Konkurrenten weniger. Der Check-In-Dienst Friendticker wird offiziell eingestellt. Der Dienst ist im Jahr 2010 an den Start gegangen, zeitweise in Deutschland sehr erfolgreich gewesen, aber mittlerweile kaum noch eine Erwähnung wert. Obwohl der Foursquare-Konkurrent sich weiterhin bemüht hat, die Nutzer entsprechend zu halten und zu begeistern, ist es für Check-In-Dienste generell mehr und mehr ein Problem, sich gegen die generell Konkurrent der Social Networks zu behaupten. „Der Markt der Location-Based-Services ist nach wie vor nicht der einfachste zum Geld verdienen. Ich bin zwar immer noch der Meinung, dass die grundlegende Idee eines sozialen Mitteilens des Ortes, verbunden mit dem Sammeln von Punkten für eine gewisse Anzahl der Nutzer spannend ist. Aus geschäftlichen Aspekten gestaltet sie sich jedoch schwierig“, so der Mitbegründer und CEO Florian...
Twitter – Mehrere Bilder und Personen taggen

Twitter – Mehrere Bilder und Personen taggen

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat ein neues Update spendiert bekommen, welches vorerst nur für die mobile iOS-App verfügbar ist. In Kürze werden die neuen Funktionen auch für die Android- und Web-Version von Twitter freigeschaltet. Neue Twitter Features Brandneu ist im Twitter-Update nun die Möglichkeit, bis zu vier Bilder in einem Tweet hochzuladen. Der Kurznachrichtendienst fasst die Bilder anschließend automatisch zu einer Collage zusammen, die sogar in eingebetteten Tweets angezeigt wird. Neu ist außerdem eine Funktion, die das soziale Netzwerk Facebook schon viele Jahre bietet: das Markieren von Personen. In einem Tweet habt ihr (zumindest schon mal die iPhone-Nutzer unter euch) die Möglichkeit, auf den neuen Link namens „Wen zeigt dieses Foto“ zu klicken. Hier lässt sich anschließend durch Eingabe eines Namens eine oder bis zu zehn Personen pro Bild zu taggen. Den Personen, die markiert wurden, wird eine entsprechende Benachrichtigung gesandt. In den Einstellungen lässt sich außerdem kontrollieren, wer euch markieren darf und wie ihr benachrichtigt werden möchtet. Schön ist übrigens die Tatsache, dass eure 140 Zeichen vom Markieren der Personen nicht beeinflusst sind bzw. diese einschränken. Twitter Music und neue Gerüchte Bereits Anfang 2013 stellte Twitter den neuen Musik-Dienst Twitter Music vor. Vor knapp einer Woche wurde allerdings das Aus für den Dienst angekündigt, der nur noch bis zum 18. April diesen Jahres verwendet werden kann. Allerdings verriet Twitter, dass man ein paar Experimente mit „neuen Möglichkeiten, auf Basis der Musik-Aktivitäten, die wir jeden Tag auf Twitter sehen“ anstelle. Neuen Gerüchten des Wall Street Journals zufolge soll Twitter nun mit verschiedenen Unternehmen zusammenarbeiten, darunter: Video-Portal Vevo Streaming-Dienst Beats Music Hosting-Service Soundcloud Sollten sich die Gerüchte bewahrheiten, dann könnte es beispielsweise Musik-Streaming-Abonnements auf Twitter geben. Von Vevo würden Video-Clips kommen, die sich...